Nachgang zum Respekt fordernden Herrn Heid

20. Oktober 2017

„Nicht ich stelle Sie in eine rechte Ecke, das tun Sie selbst.“ (Bild: Thorsten Raedlein/Stadt Wolfenbüttel)

Nachdem ich gestern auf den offenen Brief von Klaus-Dieter Heid geantwortet hatte, dauerte es (natürlich) nicht lange, bis auf RegionalWolfenbüttel eine Antwort von ihm veröffentlicht wurde. Seine Antwort hat mich dazu veranlasst, nochmal kurz und abschließend zu erwidern:

Sehr geehrter Herr Heid,

nachdem ich drei konkrete Beispiele für ihren respektlosen Umgang mit anderen Menschen zitiert habe, stellte ich die Frage, wo denn ihr Respekt sei. Darauf antworten Sie nun ganz am Ende ihres Briefes, ihr Respekt sei wohlverwahrt und jederzeit griffbereit. „Er ist dort, wo er hingehört: in meinem Verständnis, wie man miteinander umgehen sollte!“ Mögen doch bitte die Leserinnen und Leser über den inhaltlichen Wert dieser Antwort befinden.

Drei Dinge möchte ich aber noch kurz loswerden:

  1. Sie haben in ihrem äußert respektlosen und beleidigenden Text über ihren Krankenhausaufenthalt folgendes geschrieben: „Indirekt kann man fast behaupten, dass ‚Mutti‘ für meinen Zu-stand mitverantwortlich ist […].“ Über diesen und anderen Unsinn habe ich mich lustig gemacht, nicht über ihre Krankheit.
  2. Nicht ich stelle Sie in eine rechte Ecke, das tun Sie selbst.
  3. Sie fragen, ob ich jemals von Ihnen „eine anzügliche Bemerkung“ zu meinem „etwas überproportionierten Körperbau erfahren“ habe. Auf ihrem Facebookprofil fragten Sie mich im Mai folgendes: „Wieso assoziiere ich Elefant mit Ihnen?“

Weil Sie es angesprochen haben: Selbstverstandlich begrüße ich Sie auch weiterhin freundlich und mit Handschlag, diesen „Briefwechsel“ werde ich allerdings nicht weiterführen.

Mit freundlichen Grüßen

Florian Röpke

***

Mehr zur so genannten Alternative für Deutschland

Advertisements

AfD Wolfenbüttel: So geht konstruktive Politik (2)

18. Oktober 2017

Bild: Klaus-Dieter Heid / Zitat: RegionalWolfenbüttel am 18.10.2017

Linksgedrehte Spinner und grünverseuchte Spinnerinnen: Herr Heid fordert mehr Respekt

Da ich weder Mitglied im Kreistag, noch im Verwaltungsrat bin, kann ich mich zu den genannten Vorwürfen natürlich nicht äußern. Herr Heid ist aber ein Kollege im Rat der Stadt und ich lese regelmäßig, die von ihm verfassten Texte auf seinen verschiedenen virtuellen Kanälen. Ich möchte demnach als Ratskollege und Leser seiner Beiträge – bei allem Respekt – eine rhetorische Frage in den Raum stellen.

Der Respekt fordernde Herr Heid schreibt am 12. Oktober auf seiner Facebookseite: „Und diese Sorge lasse ich mir auch von keinem linksgedrehten Spinner und keiner grünverseuchten Spinnerin nehmen.“ Eine Überschrift vom Respekt fordernden Herrn Heid im Forum der AfD-Wolfenbüttel lautet am 24. September: „Der Despot von Wolfenbüttel“. Gemeint ist Bürgermeister Thomas Pink. Dann sei abschließend – es gibt natürlich und leider noch weitere Beispiele – an den Klassiker des Respekt fordernden Herrn Heids erinnert, auch bekannt aus der regionalen Presse: „Vermummte dickbäuchige Frauen, die mit gebotenem Abstand hinter ihren schlecht rasierten Männern umherschleichen. Überall ein Gebrabbel, das eindeutig kein schlechtes Deutsch, sondern noch schlechteres Türkisch ist.“

Nun die Frage an den Respekt fordernden Herrn Heid: Herr Heid, wo ist eigentlich ihr Respekt?

***

Mehr zur so genannten Alternative für Deutschland


Presseschau KW 42

16. Oktober 2017

++ Bloß nicht reden ++ Salzgitter ringt um seine Weltoffenheit ++ Die Linke hatte nie eine so gut organisierte Fraktion von Fantasten ++ Kann eine Gehirnwäsche Terroristen hervorbringen? ++ Halbmond und Hakenkreuz im Landgericht ++ Es herrscht Konformismus ++ Wie die deutsche Öffentlichkeit die neuen Rechten gross macht ++ „Neue Rechte“ und ideologische Traditionen ++ Den Rest des Beitrags lesen »


Presseschau KW 41

12. Oktober 2017

++ Europa braucht ein Netzwerk der Regionen ++ Redefreiheit ist nicht gratis zu haben ++ 10 Thesen für ein weltoffenes Deutschland ++ Schulz! Oder Schulz? ++ Auf feindlichem Gebiet ++ Das Grundeinkommen ist nicht egalitär, sondern elitär ++ Das islamische Kopftuch ist ein Symbol des Patriarchats und nicht der Selbstbestimmung ++ Jagd nach rechter Diskurshoheit ++ Irres aus dem Berliner Senat ++ Hilfe, es heimatet sehr ++ Die Machttektonik der Großen Koalition ++ Horst, es ist Zeit ++ Im Osten zeigen sich die Probleme nur früher ++ Den Rest des Beitrags lesen »


AfD Wolfenbüttel: So geht konstruktive Politik (1)

12. Oktober 2017

Bild: Klaus-Dieter Heid / Zitat: facebook.com/heidfuerhannover am 12.10.2017

Mehr zur so genannten Alternative für Deutschland


Anmerkung zur Presseschau

11. Oktober 2017

Im Bereich „Über mich und dieses Blog“ schreibe ich, dass ich hier regelmäßig lesenswerte Artikel verlinke, also eine eine kleine Presseschau betreibe. „Diese Artikel müssen nicht zwangsläufig meine persönliche Meinung widerspiegeln, es kann auch einfach mal der sprichwörtliche Blick über den Tellerrand sein.“ Den Rest des Beitrags lesen »


Presseschau KW 40

1. Oktober 2017

++ Die Republik am Scheideweg ++ Ich kann vor diesem neuen deutschen Grössenwahn nur warnen ++ Raus jetzt aus Bullerbü ++ Mit der Kraft der Worte gegen die Macht der Schlagworte ++ Den Rest des Beitrags lesen »