Presseschau KW 15/18

8. April 2018

++ Die Lehrer müssen auch Ali erreichen ++ Die Welt wird immer besser ++ Im Rausch der moralischen Askese ++ Schmeißt Deutschland aus dem Euro ++ Dann wählen wir uns ein anderes Volk… ++ Die hiesige Islam-Verharmlosung ist blanker Rassismus ++ Mein erster Gedanke war: ein durchgeknallter Islamist ++ Die AfD und die Reformation des Konservatismus ++ Messerangst in Mitteleuropa ++ Was ist an den Schulen los? ++ Der deutsche Staat kapituliert vor dem Islam ++ Wenn Europa so weitermacht, wird es zu Eurabia ++ Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Presseschau KW 14/18

2. April 2018

++ Macht dumme Menschen nicht berühmt! ++ Der Begriff „christliches Abendland“ ist geistiger Müll ++ Warum der Konservatismus keine Chance hat ++ Über das Ertragen ++ Wo es wirklich um „Umvolkung“ geht ++ Kann man Antisemitismus abschieben? ++ Der Sound, aus dem der Totalitarismus kommt ++ Germanische Thing-Zirkel ++ Der Facebook-Skandal, aber sortiert ++ Die Sitten verwildern, die Gerechtigkeit ist obdachlos ++ Falsche Freunde im Boot ++ Den Rest des Beitrags lesen »


Presseschau KW 13/18

25. März 2018

++ Die neue Sehnsucht nach dem Gestern ++ Was am Ende zählt ++ Halt die Fresse, du Schlampe ++ Weimarer Kulturkrieg ++ Was in China geschieht, ist neu in der Weltgeschichte ++ Der Kern des Problems ++ Heino steht in der Mitte der Gesellschaft ++ Misslungene Symbolpolitik ++ Pfüat di Gott, Auerhahn? ++ Woher kommt der Judenhass an Berliner Schulen? ++ Merkels Position zum Islam ist genauso undifferenziert ++ Wir wurden verteufelt, beschimpft und mit dem Tode bedroht ++ Uwe Tellkamps Wutausbruch war kein Ausrutscher ++ Alexander Grau „Hypermoral“ ++ Den Rest des Beitrags lesen »


Presseschau KW 12/18

20. März 2018

++ Der Konservatismus steckt in einer gefährlichen Sinnkrise ++ „Framing“ – das Zauberwort beim Werbeverbot für Abtreibung ++ Sauber durch die Stadt ++ Gehört „der Islam“ zu Deutschland? ++ Im Stahlgezwitscher ++ Politische Radikalisierung? ++ Typisch deutsch ist Fleisch mit Soße ++ Jetzt haben wir ein Gebilde, das kaum noch steuerbar ist ++ Ein negatives Stück Fernsehgeschichte ++ Deutsche Platzangst ++ Den Rest des Beitrags lesen »


Plaudereien

7. Januar 2011

Vielleicht etwas zu spät, aber den Leserinnen und Lesern dieses Blogs wünsche ich ein angenehmes neues Jahr. Mal schauen was 2011 bringt.

(Für eine Kurzfassung des Textes bitte nach unten scrollen.)

Ich habe mich nun endgültig entschlossen dieses Blog weiter zu betreiben, allerdings mit einigen Änderungen. Rechts gibt es jetzt einen Feed meiner Google Reader-Empfehlungen. Das sind meistens Artikel die ich lesenswert und/oder interessant finde. „Empfehlenswert“ muss das inhaltlich nicht immer sein, denn manchmal nutze ich die Reader-Empfehlungen auch um mich selbst an Artikel, die ich lesen wollte, zu erinnern.

Unter dem Reader-Feed finden sich jetzt nicht nur die neuen Artikel, sondern einfach alle. Noch ist das gut überschaubar. Wer also hier mal etwas schmökern möchte, der hat jetzt zumindest alle Überschriften auf einen Blick und muss nicht lange suchen oder das Archiv nutzen, welches ich in diesem Zuge einfach mal deaktiviert habe.

Über freundliche Beachtung freut sich natürlich auch links mein Twitter-Konto. Dort gibt es ebenfalls Lesetipps, aber auch Retweets usw. – Social-Media Angelegenheiten eben. Und es muss ja nicht immer gleich ein eigener Blog-Artikel werden, wenn man auf einen Text oder ein Video hinweisen möchte.

Damit dann auch gleich zum Inhalt dieses Blogs: Dass ich natürlich auch weiterhin den Rechten auf’s Maul schaue, das lässt sich wohl nicht vermeiden. Ansonsten wird hier jetzt wieder mehr ein „netter“ Plauderton herrschen und einiges nicht mehr so ernst genommen. Da gibt es so viele Blogs und sonstige Seiten im Internet, die todernst das Tagsgeschehen kommentieren, da bin ich doch einfach unnütz. Gelegentliches Feedback bestätigt das übrigens. Wenn ich scheibe wie mir das Maul gewachsen ist, dann kommt da mehr bei raus, als wenn ich mich bemühe besonders Dings – mir ist da gerade das passende Wort entfallen. Nützt ja auch nichts, sich erst den konservativen Stock aus dem Arsch zu ziehen um dann anderweitig zu verkrampfen.

Was natürlich noch hinzu kommt, das Internet ist voll von lautstark artikulierten Halbwissen zu jedem erdenklichen Thema. Da kann man sich schnell verrennen und darauf habe ich keine Lust. Die meisten Themen sind so komplex, da kann man von Social-Media einfach nicht viel erwarten, hin und wieder einen Denkanstoß vielleicht. Ansonsten findet sich Wissen noch immer in dicken Büchern und nicht auf zwanzig Zeilen in Blogs! Na gut, auf die mangelhafte Qualität diverser etablierter Medien möchte ich jetzt nicht auch noch eingehen. Ist eben scheiße, wenn alles immer sofort verfügbar sein muss und gut Ding keine Weile mehr haben will.

Kurzgefasst: Hier geht es weiter, aber besser.

So, das wollte ich dann einfach mal loswerden. Auf ein gutes Jahr.


Von der Pop-Front: Neue Idole für Deutschland

26. Juni 2010

Es gibt mal wieder Neuigkeiten von der neurechten Pop-Front. Bei konmo.de kann man, bzw. der Konservative und die Nation bejahende, Textilien kaufen, „die vornehmlich mit konservativen und die Nation bejahenden Motiven aufwarten. Ein positiver Bezug zur eigenen Nation und Geschichte ist heute wichtiger denn je. (…) In diesem Sinne verbinden wir diese Inhalte mit Mode. Wir kreieren ein Medium, das zeitgemäß positive Impulse für eine selbstbewußte Nation gibt. Ein kleines Fragment auf dem Weg zu einem neuen, besseren Ganzen …“ Bisher einziges Motiv ist der Herr Stauffenberg, im Bild zu sehen das „T-Hemd Stauffenberg Popart“. Preislich orientiert man sich offenbar bei rechten Marken wie Thor Steinar oder Max H8, das T-Hemd kostet stolze (die Nation bejahende) 24,95 Euro.

In diesem Zusammenhang fällt mir wieder ein, dass Konserven bei moderaten Temperaturen eine nahezu unendliche Haltbarkeit haben. Wie es der Zufall aber will, leiden ausgerechnet die  Herren der Konservenfabrik aus Schnellroda an Temperaturerhöhung.

Auch dazu: Pop – Nächster Versuch


Sezession, Zuerst! – Eine Meinung

24. Dezember 2009

Wenn man die Debatten im Tagebuch der guten, wahren und schönen Rechten (Sezession im Netz) verfolgt, dann kann man schon interessante Entdeckungen machen. Zur Zeit wird in gleich zwei Debatten über das Monatsheft „Zuerst!“ diskutiert, man könnte auch sagen gestritten. Nachdem die erste von Götz Kubitschek gestartete Debatte wohl einen unerwünschten Verlauf nahm, legte er noch eine weitere Debatte nach, einige Ergänzungen zu seinem ersten Text, bzw. Klarstellungen bilden den Rahmen. Inhaltlich ist für mich eigentlich nur eine Sache interessant, nämlich: Wer mit wem und wie wird damit umgegangen? Aber das wird in diesen Debatten natürlich nicht richtig erfasst.

Es ist eigentlich alles ganz einfach:

1.) Wer mit dem rechtsextremen Verleger Dietmar Munier ins Bett steigt, der macht sich schmutzig, im braunen Sinne. Punkt und fertig.

2.) Ob das Magazin „Zuerst!“ einen moderaten Kurs fährt oder die Karten erst im Laufe der nächsten Ausgaben auf den Tisch gelegt werden ist nicht relevant und ändert nichts am Hintergrund (Munier – NPD – Versand „Lesen und Schenken“ – „Nation und Europa“ – um nur mal einige Stichworte zu geben).

3.) Es gibt nur das Gesamtpaket: Es braucht sich in Zukunft niemand zu wundern, wenn über die „Zuerst!“ weitere „Scharniere“, also Verbindungen von konservativ, rechts bis rechtsextrem (oder sogar offen neonazistisch), hergeleitet werden. Es war allen Beteiligten alles vorher bekannt, wer etwas anderes behauptet, der lügt!

4.) Alles andere (Konkurrenz, Preis etc.) ist doch einfach nur Geschwätz!