Presseschau KW 20

15. Mai 2017

++ Das fatale Fließbandsystem des Bamf ++ Meinungsfreiheit im Neuland ++ Wir Juden sind da mittendrin ++ Leitkultur – Debatte nirgends, Geschrei überall ++ Wie sich Eltern von ihren Kindern dominieren lassen ++ Das Gerede von der #Revolution ++ Moral ist fast etwas Unehrenhaftes in der Politik ++ Die Union entfesselt die Kraft des Bosbach-Faktors ++ Der „bittere Erfolg“ der Linkspartei ++ SPD-Desaster mit Ansage ++“Wahlsieg“ der Nichtwähler in NRW ++ Die kritische Distanz wird ausgelöscht ++ Kameradschaft im Schatten ++ Den Rest des Beitrags lesen »


Jochen-Konrad Fromme – Direktkandidaten

29. Juli 2009
In der Reihe „Die Kandidaten – 18 Fragen an…“ steht heute Jochen-Konrad Fromme dem Regionalressort Wolfenbüttel der Braunschweiger Zeitung Rede und Antwort. Eigentlich alles nicht der Rede wert. Wäre da nicht Frommes Antwort auf die Frage nach seiner Erklärung für die Politikverdrossenheit. „Leider sehen viele Menschen nicht, dass Nichtwähler auch wählen, nämlich indirekt die radikalen Parteien an den Rändern. Diese bekommen ihr Klientel zu 100-Prozent an die Wahlurnen. Wenn es bei den anderen Parteien viele Nichtwähler gibt, erhalten die Radikalen mehr Mandate, als ihnen nach dem wahren Anteil an der Wählerschaft zustehen. (…)“ Wenn man davon absieht, dass „die Radikalen“ Gott sei Dank nicht ihr Klientel zu 100-Prozent an die Wahlurne bekommen und Nichtwähler nicht ausschließlich Nichtwähler bestimmter Parteien sind, dann kann man Fromme durchaus ein Stück begleiten. Wenn nun aber die Nichtwähler nicht wählen, weil sie die Nase voll haben, generell, bekommen dann nicht alle Parteien, durch die Bank weg, mehr Mandate als ihnen zustehen? Dass Herr Fromme und seine Kollegen der etablierten Parteien gerne unter sich sind, das ist kein Geheimnis, sonst hätte man die 5-Prozent Hürde ja längst abgeschafft. Dass Herr Fromme und seine Kollegen der etablierten Parteien aber regelmäßig ausgerechnet die Nichtwähler für „Radikalenmandate“ verantwortlich machen, das ist eine Unverschämtheit!
An dieser Stelle sei nochmal an den Aufruf zum aktiven Wahlboykott erinnert. Ungültig wählen statt nicht wählen. Dann bekommt jede Partei was ihr zusteht. Bei der Europawahl wären das übrigens für die Fromme CDU stolze 16,4% gewesen! Hier übrigens noch die anderen Direktkandidaten für den Wahlkreis Salzgitter-Wolfenbüttel: Sigmar Gabriel (SPD), Jürgen Selke-Witzel (Grüne), Thomas Keller (FDP), Hermann Fleischer (Linke), Rolf Vorberger (Rentnerpartei RRP), Friedrich-Werner Graf von der Schulenburg (NPD) und (im Artikel benannt, daher zum Schluss) Jochen-Konrad Fromme (CDU). Und jetzt beliebig durcheinander: Sigmar Keller (CDU), Hermann Selke-Witzel (NPD), Friedrich-Werner Fleischer (Rentnerpartei RRP), Jochen-Konrad Graf von der Vorberger (Linke), Jürgen Schulenburg (SPD), Thomas Gabriel (FDP) und Rolf Fromme (Grüne). Beliebig austauschbar. Nicht nur deshalb: Aktiver Wahlboykott!