Presseschau KW 10/18

5. März 2018

++ Es gibt keine Alternative zur Sachdiskussion ++ Die Lobby der ‚Guten‘ ++ Fremde und Einheimische ++ Wird Berlin zum Angstraum? ++ Steriles Politik­verständnis ++ Schwedens Integrations-Traum ist geplatzt ++ Antisemiten heißen jetzt „politisch aufgewühlte Männer“ ++ Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Ängste, Stress und Wut: Die Jugend Europas

18. April 2011

Steffen Vogel trägt in der aktuellen Ausgabe der Blätter für deutsche und internationale Politik wichtige Fakten über „Europas Jugend: Abstieg und Wut“ zusammen. Jeder fünfte Jugendliche in der EU sei arbeitslos. Hinzu komme, dass junge Menschen erheblich häufiger zu den working poor, den arbeitenden Armen, gehören würden als Erwachsene.

In Griechenland habe sich die Rede von der „600-Euro-Generation“ eingebürgert, „benannt nach dem monatlichen Bruttoverdienst junger Arbeitnehmer. Und nur etwa jeder Zehnte findet sofort nach der Ausbildung überhaupt Arbeit; jeder Dritte sucht vier bis fünf Jahre.“ Ein ähnliches Bild zeige sich in Spanien, dort kenne man „seit längerem das Phänomen der Mileuristas: junge, oft gut qualifizierte Arbeitnehmer, die ein Monatssalär von gerade 1000 Euro brutto nach Hause tragen und sich davon kaum eine eigene Wohnung leisten können.“ Inzwischen sei fast jeder zweite spanische Jugendliche ohne Job. In Schweden sei mehr als jeder fünfte Jugendliche arbeitslos, ebenso wie in Frankreich, wo zudem die prekäre Beschäftigung zunehme. In Großbritannien liege die Jugendarbeitslosigkeit bei 20 Prozent und auch in der Bundesrepublik seien diese Probleme nicht unbekannt. „Zudem finden sich heute doppelt so viele junge Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen wieder wie noch vor zehn Jahren. So haben fast 40 Prozent der oft schlecht bezahlten Leiharbeiter das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet.“

Ängste und Stress seien das Resultat ungewisser Zukunftsaussichten. „Gleichzeitig sorgen der prekäre Normalzustand und das Ausbleiben von Antworten seitens der politischen Elite für Wut. In Griechenland entlud sich der Unmut über fehlende Perspektiven bereits im Dezember 2008 in einer heftigen Revolte  (…) In Frankreich sind in den vergangenen Jahren wiederholt tausende Jugendliche auf die Straße gegangen (…) in Großbritannien und Italien haben seit dem Herbst große Studentenbewegungen von sich reden gemacht.“

Die derzeitige staatliche Krisenpolitik stelle den Gesellschaftsvertrag grundlegend auf die Probe, zitiert Steffen Vogel die Internationale Arbeitsorganisation und kommt zu dem Schluss: „Wenn Prekarität jedoch schon für Jugendliche zum Normalzustand wird, wenn Ungleichheit und Arbeitslosigkeit immer weiter zunehmen, dann wächst auch der soziale Sprengstoff – mit heute bereits unkalkulierbaren Folgen.“

Bild: 4wallz


Den Rechten auf’s Maul geschaut (17)

12. März 2010

Patrik Brinkmann, rechter Sponsor und Wirrkopf, scheint in Wirklichkeit Mitarbeiter des Satiremagazins Titanic zu sein. In seinem aktuellen Video fordert er nicht weniger als einen Kreuzug mitten in Europa.

Ich bin Christ und verstehe den Islam auch als kulturelle Kampfansage. Was wir brauchen, das ist ein Kreuzzug. Und zwar mitten in Europa. Ich weiß, dass das manche stört. Aber es ist wichtig, mein Kreuz hat keine Haken. Ich möchte eine freiheitliche Gesellschaft. Wenn sich die Muslime in Deutschland taufen lassen und zum Christentum konvertieren, dann haben sie eine wesentliche Voraussetzung zur Integration geschaffen.“ (Quelle: Video ab 2:40 Min.)